Partypoker Grand Prix in Wien: Holz und Burstein triumphieren

Die zweite Auflage des partypoker Grand Prix Austria ist beendet. Das vom wiedererstarkten Online Pokerraum veranstaltete Event zog mehr als 5000 Spieler an die Tische. Das Hauptevent gewann der Tscheche Vladimir Burstein vor dem Österreicher Martin Lechner. Vor allem das High Roller Event am Freitag sorgte mit der Teilnahme von Boris Becker für Schlagzeilen.

Gewonnen hat dieses allerdings der Saarländer Fedor Holz, einer der erfolgreichsten High Roller der letzten Jahre. Der 24jährige befindet sich zwar im selbsterklärten Pokerruhestand, nimmt aber weiterhin an ausgewählten Turnieren teil. Zudem lebt Holz in Wien und ist seit September Markenbotschafter von partypoker – ein Besuch im Montesino Casino bot sich also an. Dass Holz und seine Teamkollegen das Event aber nicht nur promoten wollten, zeigt ein Blick auf das Endergebnis. Auch der zweite Platz ging an ein Mitglied des „Team partypoker“, Jan-Peter Jachtmann. Die Preisgelder für die ersten Plätze betrugen 34.000€ und 24.500€ – keine schlechte Ausbeute bei einem Buy-In von 2.200€. Insgesamt nahmen 50 Spieler am High Roller Turnier teil.

Der bekannteste unter ihnen war Boris Becker, dessen Auftritt für besondere Resonanz sorgte. Allerdings nicht wegen seines Pokerspiels – er schied früh aus. Es sind vor allem die hartnäckigen Gerüchte um die Insolvenz des ehemaligen Tennisprofis, die für ein enormes Medieninteresse bei seinen Pokerauftritten sorgen. Nicht nur die britischen Boulevardblätter empören sich über Beckers Verhalten. Wie kann jemand mit enormen Schulden, von bis zu 61 Millionen Euro ist die Rede, Geld für ein Pokerturnier investieren? Hierzu sei allerdings angemerkt, dass Becker ebenfalls zum Werbeteam von partypoker gehört und trotz seines frühen Ausscheidens an seinem Auftritt verdient haben dürfte. Darüber hinaus hat der jüngste Wimbledonsieger aller Zeiten den Behauptungen über das Ausmaß seiner finanziellen Probleme stets vehement widersprochen.

Großer Erfolg für den Veranstalter

Die österreichische Hauptstadt scheint ein gutes Pflaster für partypoker zu sein. Bereits zum zweiten Mal binnen weniger Monate kehrte die „partypoker LIVE“ Serie nach Wien zurück. Qualifizieren konnte man sich zunächst online, danach ging es in 13 Pokercasinos in vier Ländern weiter. Insgesamt nahmen mehr als 5.000 Spieler an dem Event teil, am gestrigen Finaltag waren noch 41 von ihnen übrig. Nachdem ein Deal unter den letzten fünf Spielern vereinbart worden war, entschied Vladimir Burstein am Ende das Heads-Up mit einem Paar Buben gegen Martin Lechners 5-3 für sich und gewann etwa 122.000€.

Die Kooperation zwischen partypoker und den Wiener Casinos ist damit keineswegs beendet. Bereits im November findet im Casino Wien Simmering die „Concord Millions VII“ statt. Die Onlinequalifikation läuft bereits auf partypoker.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest

Ähnliche Beiträge